Information

Rechte und Pflichten von Denkmaleigentümern

So können Anleger ein Denkmal von der Steuer abschreiben

Ein Denkmal zu besitzen, ist in erster Linie mit vielen Rechten aber auch einigen Pflichten verbunden. Die Pflicht liegt darin, ein Denkmal aufgrund seines hohen historischen Wertes im Wohle der Allgemeinheit zu erhalten, denn Denkmalpflege bedeutet, Geschichte zu bewahren. Diese spiegelt sich beispielsweise in einer kunstvollen Fassadengestaltung an Jugendstil- oder Gründerzeithäusern wieder oder auch in der Innenausstattung historischer Gebäude, in denen beispielsweise alte Kachelöfen daran erinnern, wie die Menschen früher lebten. Solche Zeugnisse sollen im Sinne des Staates und der Gesellschaft für die Nachwelt erhalten bleiben.

Daher ist der Besitz eines Denkmals nicht nur mit einem hohen Prestige, sondern auch mit einigen Pflichten verbunden. Das Gesetz verpflichtet Denkmalbesitzer dazu, ihr Eigentum zu erhalten und zu pflegen, räumt im Gegenzug aber auch erhebliche Vorteile und steuerliche Begünstigungen ein.

Ein professioneller Baupartner wie die Immovaria GmbH kümmert sich um sämtliche bürokratische Angelegenheiten, die mit der Sanierung denkmalgeschützter Gebäude verbunden sind. Die Immovaria GmbH als Experte in der Sanierung und Restaurierung historischer Immobilien setzt sich mit den zuständigen Behörden auseinander, um die Baudetails zu besprechen. In einer gemeinsamen Begehung vor Ort wird geklärt, welche Elemente aus der Bauzeit des Hauses erhaltenswert sind und an welchen Stellen die Immobilie so verändert werden darf, dass die neuen Bewohner das alte Flair spüren, aber im Wohnkomfort am Puls der Zeit sind.

Zahlreiche erfolgreich sanierte Referenzobjekte der Immovaria GmbH Nürnberg stehen in Berlin und Leipzig als Beispiele für eine hochwertige Sanierung unter Denkmalschutz stehender Immobilien.

Sven Langbein, Geschäftsführer der Immovaria GmbH Nürnberg, berät Anleger beim Kauf historischer Immobilien. Er rät Investoren dazu, Immobilien noch vor einer anstehenden Sanierung zu kaufen und sie im Anschluss weiter zu vermieten. Denkmalimmobilien gehören zu den rentabelsten Geldanlagen auf dem Immobilienmarkt und eignen sich daher hervorragend, um für das Alter vorzusorgen.

Sämtliche Ausgaben für Baumaßnahmen zur Erhaltung oder zur wirtschaftlichen Nutzung des Denkmals, können Anleger als Werbungskosten absetzten und dadurch das zu versteuernde Einkommen senken. Die Kosten für den Erhalt eines historischen Gebäudes betragen durchschnittlich 80% des Kaufpreises.

Durch hochwertige Sanierungsmaßnahmen steigt die Rentabilität einer Immobilie. Ihre Einzigartigkeit und das individuelle Wohnflair bestimmen langfristig den Wert eines denkmalgeschützten Hauses. Ihr Wert ist unabhängig von aktuellen Wirtschaftslagen und bietet Schutz vor Inflation. Stimmen Lage und Wohnkomfort, sind Denkmalimmobilien gefragte Objekte unter Mietern, was Eigentümern kontinuierlich hohe Mieteinnahmen verspricht.

12. Januar 2013